Freier zusammenschluss von studentInnenschaften

Aus InfoTUM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steckbrief

Beschreibung

Der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) e.V. ist der überparteiliche Dachverband von Studierendenvertretungen in Deutschland. Nach eigenen Angaben vertritt der fzs mit rund 90 Mitgliedern rund eine Million Studierende in Deutschland.

Der fzs vertritt bundesweit die sozialen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Interessen von Studierenden gegenüber Hochschulen, Politik und Öffentlichkeit. Der fzs vertritt z.B. in Bundestagsausschüssen die Position der Studierenden und betreibt aktive Pressearbeit. Einmal im Semester findet eine Mitgliederversammlung mit Delegierten der Mitgliedshochschulen statt.

Mit Beschluss der 214. Sitzung des Fachschaftenrates ist die Studentische Vertretung der TU München zum 30. September 2014 aus dem fzs ausgetreten.

Im Vorfeld hatte der AStA immer wieder versucht die Verbandsarbeit des fzs konstruktiv zu beeinflussen und den Positionen der TU München auch bundesweit Gehör zu verschaffen. Statt dem Wohl der Studierenden und einer Ausrichtung an ihren tatsächlichen Bedürfnissen, stand jedoch bei vielen anderen Mitgliedern eine ideologische Profilierung im Vordergrund, so dass eine sinnvolle bundesweite Vertretung häufig eher verhindert als gefördert wurde. Die Studentische Vertretung der TU München sah sich durch die faktische Arbeit des Verbandes nicht mehr vertreten, und wollte seinen Kurs durch eine weitere Mitgliedschaft auch nicht stillschweigend unterstützen.