Hochschulrat

Aus InfoTUM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steckbrief

Beschreibung

Der Hochschulrat ist das Aufsichtsgremium der TUM. Er hat derzeit 16 stimmberechtigte Mitglieder und besteht aus den gewählten Mitgliedern des Senats (interne Mitglieder) sowie externen Mitgliedern. Den Vorsitz hat ein externes Mitglied inne, den stellv. Vorsitz der Senatsvorsitzende.

Die externen Mitglieder des Hochschulrats sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik. Für ihre Bestellung erstellt das Hochschulpräsidium gemeinsam mit dem Bayerischen Wissenschaftsministerium Vorschläge, die der Bestätigung durch den Senat bedürfen.

Der in seiner Zusammensetzung so konzipierte Hochschulrat geht auf das Strukturmodell zurück, das die TUM erstmals in der deutschen Hochschullandschaft zum 1.10.1999 eingeführt und erfolgreich erprobt hatte.

Aufgaben

Die Aufgaben des Hochschulrates sind im Bayerischen Hochschulgesetz im Art. 26 festgehalten. Diese sind:

Der Hochschulrat

  1. beschließt die Grundordnung und deren Änderung durch Satzung, sowie über Anträge nach Art. 106 Abs. 2,
  2. wählt den Präsidenten oder die Präsidentin und entscheidet über deren Abwahl,
  3. wählt die weiteren Mitglieder der Hochschulleitung mit Ausnahme des Kanzlers oder der Kanzlerin und entscheidet über deren Abwahl,
  4. beschließt nach Benennung geeigneter Personen durch die Hochschulleitung Vorschläge für die Bestellung des Kanzlers oder der Kanzlerin,
  5. beschließt über den von der Erweiterten Hochschulleitung aufgestellten Entwicklungsplan der Hochschule,
  6. beschließt auf Antrag der Erweiterten Hochschulleitung über Vorschläge zur Gliederung der Hochschule in Fakultäten,
  7. beschließt über die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen,
  8. nimmt zur Errichtung, Änderung oder Aufhebung von wissenschaftlichen und künstlerischen Einrichtungen sowie von Betriebseinheiten durch die Hochschulleitung Stellung,
  9. nimmt zu den Voranschlägen zum Staatshaushalt oder zum Entwurf des Wirtschaftsplans Stellung,
  10. nimmt den Rechenschaftsbericht des Präsidenten oder der Präsidentin entgegen und kann über ihn beraten,
  11. stellt den Körperschaftshaushalt fest,
  12. nimmt die sonstigen ihm durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes übertragenen Aufgaben wahr.